Fünf Säulen des Weng Chun Kung Fu - gestern und heute

effektive Selbstverteidigung

... effektive Selbstverteidigung

Im Weng Chun liegt das Bestreben darin, den Angreifer mit nur wenig Kraftaufwand unter die eigene Kontrolle zu bringen. Runde, bogenförmige Bewegungen stehen hierbei im Vordergrund. Das Weng Chun Kung Fu bietet vor allem bei der Selbstverteidigung gegen einen sich wehrenden Gegner maximale Sicherheit.


Langstock Waffentraining

... traditionelle Bewegungsformen

Im Weng Chun Kung Fu gibt es mehrere traditionelle Bewegungsformen. Sie sind quasi das Archiv des Weng Chun Kung Fus. Jede Form hat einen etwas anderen Blick auf das Phänomen Selbstverteidigung bzw. Zweikampf. Zu Formen gehören auch die Partnerübungen und die Übungen mit der Holzpuppe, dem Langstock und den Doppelmessern.


Funktionsgymnastik

... funktionales Training

Ein motorisches Ziel des Weng Chun Kung Fu liegt in der Ganzkörperbewegung. Daher sind unsere Kraft-, Ausdauer- und Koordinationsschulungen auf diese Fähigkeiten des Körpers ausgelegt. Gleichzeitig bedienen sie sich der Funtktionalität des Körpers, das heisst, alle Übungen sind neben der Kraftenwicklung auch immer auf den Erhalt und die Förderung der Gesundheit ausgelegt.


Ruhe-Übung

... zur Ruhe kommen

Qi Gong, die Arbeit mit dem Atem, die Gesundung der Muskeln, Sehnen und Gelenke, die Förderung der Organaktivität und die Beruhigung der Gedanken sind die wesentlichen Merkmale der Shaolin Bewegungskultur. Qi Gong Übungen unterstützen und begünstigen dabei die körperliche und mentale Entwicklung im Kung Fu.


Strategie

... mit Strategie ans Ziel

Neben der Körperarbeit sind die Brückemkonzepte (Kiu Sao) des Weng Chun Kung Fu ein kennzeichnender Aspekt dieser Kunst. Sowohl bei einem spontanen `Überfall` als auch in einem `Duell` sind strategische Konzepte des Kämpfens entscheidend für den glimpflichen Ausgang der Situation. Besonders das vorbereitende Sanda-Training, auch `chinese boxing` genannt, schult das geschickte Vorgehen.