Die Entstehung und Bewahrung des Weng Chun Kung Fu

Die Anfänge des Weng Chun liegen mehr als 1500 Jahre zurück. Alles begann damit, dass der buddhistische Mönch Bodhidharma im Jahr 520 n. Chr. aus Indien kommend in das Kloster von Shaolin (Siu Lam) kam und dort in Auseinandersetzung mit den Fragen der Ganzheitlichkeit des menschlichen Seins, des Körperbewusstseins, des Umgangs mit Energie, Kraft und der natürlichen Aggressivität des Menschen die Grundlagen der inneren Kampfkunst und damit des Weng Chun Kung Fus entwickelte.

 

Die Nachfolger Bodhidharmas bauten verschiedene Shaolin-Kloster in ganz China, die bis ins 18. Jh. das Zentrum der chinesischen Kampfkünste, des Qigongs und des Chans (Philosophie) waren. Besonders der südliche Tempel in der Provinz Fukien wurde zur Hochburg des Weng Chun Kung Fu.

 

Im Süd-Shaolin Kloster wurde ein spezieller Tempel eingerichtet, in dem sich nur die erfahrensten Mönche über Jahrhunderte hinweg trafen, um ihr Kung Fu zu verfeinern und zu verbessern. Der Tempel bekam den Namen Weng Chun, was “ewige Lebenskraft” oder „immerwährender Frühling“ bedeutet.

 

Aufgrund von Verrat wurde der Shaolin-Tempel im 18. Jh. von den herrschenden Mächten zerstört. Der Shaolin Abt Chi Sin Sim Si konnte mit einigen anderen Mönchen fliehen und auf der “Roten Dschunke” unter falschem Namen als Koch anheuern.

 

Von hier aus wurde das Weng Chun Kung Fu in einzelnen Übertragungslinien weitergegeben. Dabei entwickelten sich verschiedene Schwerpunkte in den einzelnen Linien. Manche reduzierten das komplexe Erbe und fokussierten ihre Übungen auf einzelne Formen, sie veränderten diese auch (z.B. das Wing Chun/Tsun). Anfang des 20. Jahrhunderts fand jedoch eine beinahe unglaubliche Zusammenführung der wichtigsten Übertragunglinien statt.

 

Der Initiator war der Weng Chun Großmeister Wai Yan. Wai Yan wollte eigentlich nichts von “Kung Fu” wissen, da er Kung Fu-Ausübende oft als gewalttätig und ungebildet erlebte. Sein Freund Lo Chiu Woon war jedoch Weng Chun-Meister und chinesischer Gelehrter. Als Wai Yan eine Patenschaft für den jungen Sohn von Lo Chiu Woon angenommen hatte, hatte er damit auch eine Mitverantwortung für die Erziehung des Jungen. Dies bedeutete wiederum, dass er auch das Weng Chun Kuen beherrschen musste, das innerhalb der Familientradition der Los seit mehreren Generationen gepflegt wurde.

 

So begann Wai Yan – wenn auch eher unfreiwillig – etwa um 1930 Weng Chun Kuen bei Lo Chiu Woon und dessen Bruder Lo Hong Tai zu erlernen. Wai Yans anfängliche Ablehnung wandelte sich bald in eine leidenschaftliche Begeisterung für diese Kampfkunst. Nachdem sich Wai Yan die Weng Chun Kuen Meisterschaft erarbeitet hatte, initiierte er ein neues Projekt um die Kunst des Weng Chuns noch weiter auszufeilen. Er baute eines seiner Geschäftshäuser, das “Dai Duk Lan” in eine Weng Chun-Forschungsakademie um. Er wollte in dieser Forschungsakademie keine Schüler annehmen, sondern die besten noch lebenden Weng Chun (Groß-)Meister seiner Zeit versammeln und vereinen. Diese sollten mit ihm dann das Weng Chun fern jeglicher Geheimniskrämerei auf seine Effizienz hin überprüfen und perfektionieren.

 

Als Modell für die Akademie diente das ehemalige Kloster von Shaolin, in welchem über mehr als tausend Jahre lang in der Weng Chun Halle das Shaolin Kung Fu entwickelt und immer wieder überprüft wurde. Meister Wai Yan konnte Sifu Lo Chiu Woo und die großen Weng Chun Meister Sifu Chu Chung Man, Sifu Tam Kong, Sifu Tang Yick für sein Vorhaben gewinnen

 

Täglich kämpften, diskutierten und lebten sie zusammen. Sie luden auch Kung Fu Meister anderer Stilrichtungen zum Erfahrungsaustausch ein. Die 5 Weng Chun Meister der Dai Duk Lam Forschungsakademie wurden von der chinesischen Bevölkerung ehrfurchtsvoll die 5 Drachen des Weng Chun genannt.

 

Das Projekt wurde von Wai Yan, Chu Chung Man und Tang Yick zwanzig Jahre lang verfolgt und anfang der 90er Jahre geschlossen. Großmeister Wai Yan lebte bis ins Jahr 2006 in Hong Kong. Von 1986 bis 1996 unterrichtete er den heutigen Großmeister Sifu Andreas Hoffmann  und übergab ihm das Erbe des Großmeisters für Weng Chun Kung Fu.

 

Heute vertritt Großmeister Sifu Andreas Hoffmann das Weng Chu Kung Fu weltweit. Das Headquater für Weng Chun liegt heutzutage in Bamberg.

Weng Chun Kung Fu Grossmeister Sifu Andreas Hoffmann